Das Vorfrühlingsalpenveilchen – Cyclamen coum

Auch bei diesem Alpenveilchen gibt es verschiedene Farben und Blattzeichnungen, Foto Winfried Senger

In Biebertal haben wir kalkhaltige, steinige Böden, die bestimmten (eher seltenen und oft geschützten) Pflanzen sehr behagen. Dazu gehören die Freilandalpenveilchen. Davon gibt es genügend Arten, dass man ganzjährig blühende haben könnte. Cyclamen coum, das Vorfrühlingsalpenveilchen, zeigt bei uns bereits Ende Dezember die erste Blüte. Ab Ende Januar läuft es zur Hochform auf und erfreut uns bis Mitte März.  Ein niedriges Pflänzchen mit kleinen Blättern und Blüten, aber mit einer Leuchtkraft, die große Fernwirkung entfaltet. Außerdem es nicht nur trockenheitsverträglich, sondern liebt es geradezu, im lichten Schatten höherer Bäume und deren Wurzelbereich zu stehen. Sommerhitze und Trockenheit ist dieses Alpenveilchen aus den ursprünglichen Verbreitungsgebieten gewöhnt: von Bulgarien bis zum Kaspischen Meer und von Israel über den Libanon und Syrien bis zur Osttürkei.

Warum wollen Sie in Ihrem Garten auf frühe Blüten verzichten? Neben Hamamelis und Haselnuss oder unter Magnolien können große Flächen von Cyclamen coum im Laufe der Jahre ihre Pracht entfalten, umringt von Winterlingen, Schneeglöckchen und Lenzrosen. Cyclamen können übrigens viele Jahrzehnte alt werden.

Über unseren Alpenveilchen wachsen einige Edelrosen, Bergastern und Gamander, die ebenfalls Trockenheitskünstler sind und dafür sorgen, dass man die Alpenveilchen nach dem Einziehen der Blätter über Sommer einfach vergisst und in Ruhe lässt.
Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Dann müssen Sie nicht lange nach schönen Exemplaren suchen. In Heuchelheim in der Baumschule Rinn hat der Gärtner Lüder Nobbmann eine große Sammlung dieser Kleinode. Er züchtet auch seit Jahren damit. So entstanden besondere Blütenfarben und Blattzeichnungen. Da Herr Nobbmann nur nachmittags vor Ort ist, sollten Sie diese Zeit zum Einkaufen wählen.

Wikipedia – Curtis Botanical Magazine von 1797

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.