Die Teechrysantheme

Exotischer Genuss aus dem eigenen Garten

Sie blüht erst im Dezember, ist aber echt robust

Was auf dem Foto aussieht wie eine gewöhnliche Margerite, ist in Wirklichkeit eine Tee-Chrysantheme. Kennen Sie Chrysanthemen nur als Wegwerf-Artikel aus Bau- und Lebensmittelmärkten? Es gibt ganz viele schöne Sorten, die im Garten oder Kübel absolut winterhart sind und uns jedes Jahr wieder mit ihren Farben erfreuen, wenn die Gärten scheinbar schon im Winterschlaf liegen. Meine Winterastern haben ihre Hauptblüte ab Anfang November bis Mitte Dezember. Die Tee-Chrysantheme zeigt ihr weißes Strahlen ab Anfang Dezember. Pflanzen Sie sie in einen großen Topf, der leicht in den Hauseingang oder unter ein Terrassendach gestellt werden kann. Zuviel Regen mag diese Pflanze nämlich nicht. Die Winter in ihrer ursprünglichen Heimat Westchina sind eher trocken. Ein vor Regen geschützter Standplatz ergibt auch einen besseren Tee. Dazu werden die weißen Blütenblätter abgezupft und bei 40°C getrocknet. 1 Esslöffel Blätter pro Becher mit kochend heißem, nicht mehr sprudelndem Wasser überbrühen, 5-8 Minuten ziehen lassen und genießen. Der Tee gilt als Fieber senkend und hemmend gegen Entzündungen. Er ist daher vor allem in der Grippezeit und für ältere Menschen zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.