September – Der Herbst steht auf der Leiter

Am 1. September ist meteorologischer und am 22. September um 21.21 Uhr kalendarischer Herbstanfang. Das richtet sich nach der Zeit der Tag- und Nachtgleiche.
Zum Herbst gibt es ein schönes Gedicht von Peter Hacks (1928 – 2003, einer der bedeutendsten Dramatiker der DDR, hat auch Märchen und Erzählungen für Kinder geschrieben). Unter heutigen klimatischen Bedingungen würde das Gedicht besser in den Oktober passen,

Der Herbst steht auf der Leiter
und malt die Blätter an,
ein lustiger Waldarbeiter,
ein froher Malersmann.

Er kleckst und pinselt fleißig
auf jedes Blattgewächs.
Und kommt ein frecher Zeisig,
schwupp, kriegt der auch ´nen Klecks.

Die Tanne spricht zum Herbste:
Das ist ja fürchterlich,
die anderen Bäume färbste,
was färbste nich mal mich?

Die Blätter flattern munter
und finden sich so schön.
Sie werden immer bunter.
Am Ende falln sie runter.

Früher war der September mein Lieblingsmonat. Warum? Er hatte das ganze Jahr in sich. Die Obstbäume im Garten waren noch keine fünf Jahre alt. aber es gab im Dorf ja die Obstbaumversteigerung. Dann fuhr die ganze Familie einschließlich der von Juni bis September bei uns weilenden Gäste mit dem Handwagen auf den Gänsberg, um vom ersteigerten Baum Zwetschgen zu ernten.

Reife Zwetschgen und Spinnennetze im Tau: Septembersymbole

Ich liebte diese Erntefahrten und auch den Duft, der in den nächsten Tagen vom Muskochen durchs Haus zog. Wenn ich mich Anfang der 60er Jahre aufs Fahrrad schwang, um zur Schule zu fahren, konnte es sein, dass die Pfützen eine kleine Eisschicht trugen. Der Atem war eine sichtbare Wolke. Fast regelmäßig gab es die ersten Nachtfröste, und dann hingen die gestern noch prächtig blühenden Dahlien grauschwarz und vermatscht auf dem Beet.

Erfrorene Dahlien
Landschaft im Nebel

Anfang der 70er war ich öfter in Weilburg. Wenn ich morgens aus dem Haus ging, hüllte Nebel die ganze Stadt ein, Sichtweite knappe 30m. Aber am Straßenrand standen Weißdornsträucher, die reichlich Früchte trugen. Die konnte ich als Grundlage für einen Blumenstrauß nutzen. Am Nachmittag, wenn ich mich mit meinem Freund zum Minigolfspielen in der Nähe des Bahnhofs traf, schien die Sonne am wolkenlosen Himmel, und es war eine Hitze wie (damals) im August. Es gab noch viel mehr Einzelhandelsgeschäfte, die Sämereien und Blumenzwiebeln anboten, außerdem die Zeitung „Der Garten als Jungborn“, die so richtig Appetit auf den nächsten Frühling machte. Und den konnte ich dort kaufen und im September schon pflanzen – da wo die abgestorbenen Dahlien standen.

Blumenzwiebelverkauf Fellingshausen September 2012